Archiv für die 'Berichte' Kategorie

Seitennavigation: 1 2 3 4 5 ...24 25

Ja, mich gibt’s noch – 14. Buxtehuder Stadtlauf

Dienstag 11. September 2018 von Sumpf

Ohne mich jetzt groß in Details zu verlieren – das kann ich nach so langer „Blog-Abstinenz“ immer noch nachholen…

Das ich seit langem mal wieder an einem Wettkampf teilgenommen habe, war für mich ein Grund, mal einen Beitrag zu schreiben. Angemeldet hatte ich mich für den Stadtlauf in Buxtehude für die 10 km Distanz schon im Juni. Und vorgestern – also am 09.09. – war es dann soweit! Zusammen mit der Familie und meinem Schwager Jens, der auch die 10 km absolvierte, fuhren wir rechtzeitig los, um zunächst die Startunterlagen abzuholen. Das Wetter war zumindest für die Zuschauer optimal – mir war es mit 22° C und Sonnenschein etwas zu warm. So ließ dann auch mit jedem Kilometer die Geschwindigkeit etwas nach. Auf dem ersten km lag ich noch bei einer Pace von rund 4:50. Ich kam über den gesamten Lauf dann auf ein Durchschnitt von 5:12. Da ich aber auch erst seit ca. vier Monaten wieder relativ regelmäßig trainiere und in den letzten Wochen meine Wade etwas Probleme bereitet, bin ich aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden! In der Gesamtwertung liege ich auf Platz 97 von 286 Teilnehmern – alles gut!
Leider hat mein Schwager exakt die gleichen Probleme mit der Wade und musste etwa bei km 5 abbrechen.
Das soll für den Anfang erst einmal alles gewesen sein.
Weiteres kommt demnächst – es gibt theoretisch über die letzten 5 Jahre zu berichten…

Kategorie: Berichte, Wettkämpfe | Keine Kommentare »

14. (Regen-) Störlauf

Dienstag 28. Mai 2013 von Sumpf

Wie bereits angekündigt, hier ein paar Sätze zum Störlauf am letzten Samstag.

Dieser Lauf hat ja bereits langjährige Tradition. Mein allererster Halbmarathon überhaupt, fand hier 2005 statt. Bis auf letztes Jahr, wo ich krankheitsbedingt leider nicht starten konnte, bin ich jedes Jahr dabei gewesen – nun schon das achte mal! Obwohl erst im Mai, ist es meist von den Wettkämpfen her für mich die Auftaktveranstaltung.

Wie auch vor zwei Jahren durfte der Stau bei der Anreise nicht fehlen. Diesmal war eine Baustelle die Ursache. Da ich aber diesmal rechtzeitig losgefahren bin, kam ich vorzeitig am verabredeten Treffpunkt an. Aber nervös wird man dann doch jedesmal und schaut alle zwei Minuten auf die Uhr und flucht über die anderen Autofahrer ;)

Von dort ging es mit Tobias gemeinsam nach Itzehoe. Der Störlauf findet immer zwischen Mitte und Ende Mai statt. Jedesmal ist das Wetter unberechenbar, oft sehr unbeständig. Ich bin schon bei strahlendem Sonnenschein und über 20°C als auch bei Gewitter und Starkregen gelaufen. Diesmal war vorher schon absehbar, dass es nass wird. Es war wirklich schon den ganzen Tag am regnen. Kein Schauer, sondern richtiggehend Dauerregen bei gerade mal 8°C. Das hatten wir wirklich noch nie. Eigentlich wollte ich nur im kurzarm-Shirt laufen, aber zum Glück hatte ich auch die Laufjacke mit. Gerade vorher beim Abholen der Startnummer und dem Warten im Startbereich fängt man sonst schnell an zu frieren.

Meine Laufuhr schaltete ich erst etwa eine viertel Stunde vor dem Start ein. Leider schaffte sie es bis zum Startschuss nicht, mit den Satelliten zu synchronisieren. Auch Tobias Uhr wollte nicht. Lag wohl an den übermäßig dicken Regenwolken ;) keine Ahnung! Dies führte dazu, dass ich lediglich die aktuelle Laufzeit angezeigt bekam. Erst nach knapp drei Kilometern fing sie an auch Strecke anzuzeigen.
Um mich tempomäßig vorher schon zu orientieren, schloss ich mich einfach dem Zug- und Bremsläufer für 1:45:00 Zielzeit an. Tobias hatte sich bereits am Anfang abgesetzt, er ist einfach schneller. Etwa neun Kilometer konnte ich mithalten. Dann kam die lange Steigung und schon fiel ich ab. Hier zeigte sich deutlich, dass ich trainingsmäßig reichlich zurücklag und Bestzeit erst recht nicht drinlag. Durch ganze drei Erkältungen und zwei heftige Zahnentzündungen seit Jahresbeginn, hatte ich gerade mal erst 200 Kilometer in diesem Jahr trainiert, einfach zu wenig! So waren die letzten Läufe auch maximal 12-14 Km lang, deshalb kam dann auch bei Km 15 der Einbruch. Dies hatte ich aber schon vorher geahnt. Die letzten Kilometer enthielten dann auch so manche Gehpause. Mit einer Zeit von 1:52:41 kam ich dann durchs Ziel. Mein Ziel, wenigstens unter 1:50 zu bleiben habe ich zwar nicht ganz erreicht, aber das stand hier diesmal nicht im Vordergrund. Letztlich gibt es auch noch einen 15. Störlauf, bei dem ich dann wieder angreife. Trotz der widrigen Wetterumstände hat es wieder mal viel Spaß gemacht. Respekt auch an das trotzdem noch zahlreiche Publikum an Start/Ziel und an der Strecke.

Nach dem Lauf waren wir dann froh, in trockene Klamotten zu kommen. Da fühlte man sich dann schon um einiges besser. Zwei weitere Kollegen absolvierten dann noch die 10 Km – Strecke. Hier leisteten wir im Ziel noch moralische Unterstützung. Gemeinsam ging es danach zum Grillen und Champions League – Spiel gucken zu dem Kollegen, der in Itzehoe wohnt.

Mit einem Sieg der Bayern durch Robben und leichtem Muskelkater klang dann um Mitternacht zu Hause angekommen, der ereignisreiche Tag aus… :D

Kategorie: Berichte, Wettkämpfe | 3 Kommentare »

Was gibts zu Ostern? – ein Update!

Dienstag 10. April 2012 von Sumpf

Was macht man, wenn Ostern nicht gerade das beste Wetter ist und man selbst zum Laufen zu faul ist? Richtig! Man kümmert sich mal wieder um sein Blog! Aber wo fängt man an? Die Backtrack- und Pingback-Spams nahmen in letzter Zeit dramatisch zu und so dachte ich ein Update der WordPress-Version auf den neuesten Stand ist ein guter Anfang. Ich hatte mich bisher nicht so recht herangetraut, weil man oft hört, dass irgendwelche Plugins nicht mehr funktionieren. Aber wenn man eine Sicherung auf Dateiebene und der Datenbank vornimmt, kann man immer noch wieder zurück, wenn alles schief gehen sollte. Allerdings hat es besser funktioniert als befürchtet. Ein paar Updates und Anpassungen der verwendeten Plugins, schon läuft wieder alles. Gut – Spams liefen nach wie vor rein, aber auch dafür gab es – dank Google – eine schnelle Lösung. Als nächstes müssen die Inhalte mal aktualisiert werden. Hier kann ich mal bei den Statistiken und den Jahresrückblick anfangen, der nun ja bereits einen Zweijahreszeitraum umfasst. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht…

 

Kategorie: Allgemein, Berichte | 3 Kommentare »

Ein Traum wird wahr!

Montag 16. Mai 2011 von Sumpf

Eigentlich sollte endlich mal der Abschlussbericht zum StrongmanRun folgen, aber der Störlauf hat mich eingeholt. Und weil dieser Halbmarathon ein besonderer war, muss ich doch mal schnell berichten:

Statt „Traum“ in der Überschrift hätte ich auch Alptraum schreiben können, aber unterm Strich war dann doch alles recht positiv. Es kam im Laufe der Jahre schon öfters vor, dass ich davon träumte, bei einem Wettkampf den Start zu verpassen, oder aber z.B. die Laufschuhe zu vergessen. Hier war ich dann immer erleichtert wenn ich hinterher realisierte: es war nur ein Traum.

Itzehoe ist gut 60 km entfernt, aber durch die Autobahn ist man eigentlich in knapp 40 Minuten da. Eigentlich. Normalerweise ist Sonntagnachmittags nicht viel los und so informierte ich mich vorher auch nicht über die Verkehrssituation – ein Fehler!

Eine Tagesbaustelle und das zeitgleich mit dem Störlauf beginnende Fußballspiel, HSV gegen Gladbach verursachten 16 km Stau.:(  Meine Schwägerin machte mal wieder den Fahrdienst – danke nochmal an dieser Stelle – und geplant war, mein Kollegen Tobias an einer Autobahnausfahrt aufzupicken. Zum Glück befand er sich hinter dem Stauanfang und so fuhr er schon mal los, um die Startunterlagen abzuholen. Als wir den Stau hinter uns gelassen hatten, begann ein Wettlauf mit der Zeit. Geschwindigkeitsbegrenzungen und ein Baustellenbereich bremsten uns zusätzlich aus. Der Navi zeigte eine zeitlang als Ankunftszeit exakt 15:30 Uhr an, aber mit dem Auto kommt man ja nicht direkt in den Startbereich, auch muss die Startnummer und der Chip angebracht werden.:?

Ich war so nervös, dass ich mich auch noch zu früh habe absetzen lassen, sodass ich drei Minuten vor dem Start noch etwa 800 Meter laufen musste und zu allem Überfluss auch noch einen Umweg nahm, nämlich über eine Absperrung hinweg direkt durch das Ziel zusammen mit gleichzeitig ankommenden 5 km Läufern. Während meines Sprints telefonierte ich noch mit Tobias, der mir einen Rucksack mit den Startunterlagen im Startbereich hinterlassen hatte, den im zweiten Schritt später meine Schwägerin an sich nehmen sollte, denn die war ja zunächst auf Parkplatzsuche und würde mich erst im Ziel wieder sehen. Etwa eine Minute nach dem Startschuss im Startblock angekommen, suchte ich fieberhaft nach dem roten Rucksack. Ein Zuschauer sah meinen suchenden Blick und signalisierte das er auf den Rucksack aufpasste. Er half mir dann noch bei der Anbringung von Startnummer und Chip, kurzer Dank und der Hinweis: „Junge Frau mit Kinderwagen holt gleich den Rucksack ab“, und schon ging es los.

Ich war ziemlich genau drei Minuten drüber und mein Puls schon auf 160. Auf den ersten zweihundert Metern der Laufstrecke musste ich zunächst im Slalom durch die Zuschauer bevor die Strecke frei wurde – ganz frei! Die ersten 500 Meter lief ich im 4:10er Schnitt – viel zu schnell, aber langsam wurde ich ruhiger, nahm etwas Tempo raus und realisierte: alles gut! Bestzeit wollte ich sowieso nicht angreifen, also völlig egal ob auf der Urkunde nachher drei Minuten mehr drauf stehen.

Nach einem Kilometer stieß ich dann endlich auf den „Besenwagen“ dessen Fahrer mich verwundert fragte ob sie mich übersehen hätten.:D  Kurz etwas von 16 Km Stau erzählt und weiter gings. Was nun folgte, nennt man schlechthin: „Das Feld von hinten aufrollen“. Bis Km 17 war ich nur damit beschäftigt Mitläufer zu überholen, insgesamt 423 der 626 Läufer. Bis dahin war ich lediglich 13 Sekunden von meiner Bestzeit entfernt. Aber das erfuhr ich erst bei meiner späteren Auswertung. Hätte ich das zu dem Zeitpunkt realisiert, hätte ich mich vielleicht noch mehr gequält. Etwas mehr Einbruch als 2008 und ein starker Gegenwind auf den letzten drei Kilometern bremsten mich aus, sodass ich dann mit 1:46:50 durchs Ziel kam – entsprechend netto 1:43:40.

Tobias war natürlich auch mal wieder unvernünftig und finnishte in 1:35:36 obwohl er wegen des nächste Woche stattfindenden Marathons eigentlich auch langsamer sein wollte. Eigentlich…

Ende gut, alles gut! Viel erlebt, neue Erfahrungen gemacht und trotz der widrigen Umstände war es ein erlebnisreicher und mal wieder toller Lauf in Itzehoe!:D

(Warum mal wieder die Emoticons nicht wollen? keine Ahnung…)

Kategorie: Berichte, Läufe, Wettkämpfe | 4 Kommentare »

Seitennavigation: 1 2 3 4 5 ...24 25